Digital Leadership: Führung in Zeiten der Digitalisierung

Müssen Chefs selbst programmieren können? Oder geht es vielmehr um ein grundlegendes Verständnis digitaler Prozesse und Geschäftsmodelle? Verlieren traditionelle Führungskonzepte an Wert oder bleiben sie weiter aktuell, weil es schließlich immer noch um Menschen geht – selbst wenn die Wertschöpfung weitgehend digitalisiert ist? Mit diesen Fragen beschäftigt sich das Modul “Digital Leadership” im berufsbegleitenden Masterprogramm der Hochschule Osnabrück.

Lesen Sie dazu ein Interview mit Prof. Dr. Wolfgang Arens-Fischer und Prof. Dr. Susanne Knorre!

Berufsbegleitender Masterstudiengang “Corporate Communications”

Führung und Kommunikation gehören für Sie unabdingbar zusammen? Sie verfügen bereits über Berufserfahrung  und möchten sich für kommende Führungsaufgaben weiter spezialisieren und professionalisieren? Dann ist der berufsbegleitende Masterstudiengang “Corporate Communications” an der Hochschule Osnabrück die ideale Möglichkeit, sich neben dem Beruf akademisch weiterzubilden. Studienstart ist das Wintersemester 2017/18. Melden Sie sich bis zum 15. August 2017 an!

Weitere Informationen unter www.master-corporate-communications.de

Alles auf Agilität? Aber was heißt das eigentlich?

Die Crux mit der Agilität fängt damit an, dass der Kanon der Organisations- und Führungsmerkmale, die Agilität ausmachen, ständig wächst. Natürlich ist das Konzept von der Fähigkeit zu schnellen Richtungswechseln, zu Handlungsvarietät und damit zu rascher Verschiebung von Strategien und Ressourcen schon auf den ersten Blick eine adäquate Antwort auf die vielen neuen faktischen und postfaktischen Unsicherheiten im Unternehmensumfeld. Aber es bleiben einige grundlegende Probleme zu klären, insbesondere die normative Überfrachtung des Konzeptes an der Schnittstelle zwischen Mensch und Digitalisierung.

Das ist die These in der neuen Kolumne “Alles auf Agilität – oder was?” von Susanne Knorre! Hintergrundwissen zum Konzept der Agilität finden Sie in dem neuen Band der Springer essentials.

Bürgerbeteiligung bei Großprojekten: Was bringen Dialog und Fairness?

Innerhalb des Forschungsprojekts “Net Future Niedersachsen”  lautet eine der zentralen Fragen, ob eine frühzeitige Einbindung in Planungs- und Entscheidungsprozesse die Akzeptanz erhöht und welche Konsequenzen dies für die Kommunikationsstrategien der Akteure hat. Lassen sich damit die Voraussetzungen dafür verbessern, dass Großprojekte effektiver und letztlich effizienter umgesetzt werden können?

Lesen Sie dazu die Sonderausgabe 2/2017 des Corporate Communications Journal “Bürgerbeteiligung: Zu Dialog und Verständigung mit der Öffentlichkeit”!

 

Kopflos in der Krise: Zur Notwendigkeit einer strategischen Aufsichtsratskommunikation

Im Handbuch Kommunikationsmanagement beschäftigt sich Susanne Knorre in der November-Ausgabe  2015 (AR_Kommunikation_KM_NOV2015_ Auszug) mit der Frage, wie ein neuer Orientierungsrahmen für AR-Kommunikation aussehen kann, der auf die veränderten kommunikativen Anforderungen an dieses Gremium reagiert.  Anhand von Fallbeispielen wird gezeigt, dass der Aufsichtsrat insbesondere in Krisen verhindern muss, dass ein Führungsvakuum entsteht.

Als Abonnent der Loseblattsammlung können Sie den Beitrag hier downloaden. Bitte nutzen Sie ansonsten das Kontaktformular für eine Anfrage!