Behavioral Communications: Verhaltensbeeinflussung durch Kommunikation

Behavioral Communications basieren auf den Erkenntnissen der Verhaltensökonomie und werden eingesetzt, um Bürger- und Verbraucherverhalten mittels geplanter Kommunikation zu beeinflussen. Nicht nur NGOs, auch Regierungen nutzen diese Mechanismen für sich und betreiben „Nudging“ – also das gezielte, punktuelle und kommunikativ vermittelte „Anstoßen“ von gewünschtem Verhalten.

Wie und in welchem Rahmen kann und darf aber Verhaltensbeeinflussung mittels Kommunikation betrieben werden? Die neuste Ausgabe des Corporate Communications Journals (Vol. 1/2017) widmet sich genau diesem Thema.

Open Acess: “Corporate Communications Journal”

Das neue Online-Fachmagazin “Corporate Communications Journal”, ein Open Access Projekt der Hochschule Osnabrück, ist mit der ersten Ausgabe  im April 2016 gestartet. Die Aufsätze und Fallstudien der ersten Ausgabe wurden von Studierenden und Alumni des Instituts für Kommunikationsmanagement verfasst .„In allen Beiträgen wird deutlich, dass normative Unternehmensführung ohne Kommunikation nicht gelingen kann,“ sagt Prof. Dr. Susanne Knorre, eine der HerausgeberInnen des CCJ. „Dabei zeigt sich zugleich die Bandbreite des interdisziplinären Themenfeldes Unternehmensführung und die methodische Vielfalt, mit der man sich ihm nähern kann.“

Routine reicht nicht: Risikoanalyse und -bewertung müssen flexibler werden

In einer Welt, die von den US-Militärs mit dem Akronym VUCA (Volatile, Uncertain, Chaotic, Ambiguous) bezeichnet wird, kommt es weniger auf ausgefeilte, aber starre Risikomanagementsysteme als vielmehr auf Wachsamkeit und Agilität an. Jenseits von DIN-Norm und Prüfstandards geht es um pragmatische, geschäftsnahe Lösungen für den Umgang mit Risiken. Umfeldbeobachtung heißt deshalb das neue Zauberwort, und zwar mit allen Augen und Ohren die eine große Organisation so hat. Gefragt sind flexible Instrumente, die in kurzen Abständen eingesetzt werden. 360 Grad-Stakeholder-Befragungen, die Einschätzungen von innen und außen zu einem Gesamtbild zusammenfügen, sind nur ein Beispiel.

Lesen Sie die Kolumne von Susanne Knorre zum Risikomanagement!

Organisations-, Human- und Beziehungskapital aus einer Hand entwickeln

Organizational Resource Management (ORM) ist eine anwendungsorientierte und interdisziplinäre Forschungsplattform der Hochschule Osnabrück. Als Führungs- und Managementkonzeption verbindet ORM traditionelle Funktionen wie Personal, Kommunikation, Entwicklung oder Controlling zu einer perspektivenintegrierenden Analyse des Organisations-, Human- und Beziehungskapitals von Unternehmen.

Knorre, Susanne/Osterheider, Felix/Schwägerl, Christian/Steinkamp, Thomas (2013): Organizational Resource Management. Interne Ressourcen entwickeln – aber wie? Ein Diskurs zwischen Wissenschaft und Praxis, Münster: LIT

Interne Ressourcen heben: Was bedeutet das in Theorie und Praxis?

Organizational Resource Management (ORM) ist eine anwendungsorientierte und interdisziplinäre Forschungsplattform der Hochschule Osnabrück. Als Führungs- und Managementkonzeption geht ORM von einer Analyse des Organisations-, Human- und Beziehungskapitals von Unternehmen aus. Der vorliegende Band beruht auf einem Forschungskolloquium mit Vertretern aus Wirtschaft und Wissenschaft im Juni 2012. Er erörtert in Form einer Theorie-Praxis-Reflexion, welche Qualitäten von strategischer Führung heute erwartet werden und wie sich die internen Ressourcen einer Organisation daraufhin entwickeln lassen.

Knorre, Susanne/Osterheider, Felix/Schwägerl, Christian/Steinkamp, Thomas (2012): Organizational Resource Management. Warum sich der Unternehmenserfolg an der Schnittstelle von Kommunikation, Führung und Unternehmensstrategie entscheidet, Münster: LIT

Organizational REsource Management (ORM)