Kopflos in der Krise: Zur Notwendigkeit einer strategischen Aufsichtsratskommunikation

Die Frage, ob, und wenn ja, in welchem Maße sich der Aufsichtsratsvorsitzende öffentlich zu dem von ihn beaufsichtigten Unternehmen äußern darf bzw. sollte, gewinnt in Unternehmenskrisen regelmäßig an Relevanz.

Im Handbuch Kommunikationsmanagement beschäftigte sich Susanne Knorre in der November-Ausgabe  2015 (AR_Kommunikation_KM_NOV2015_ Auszug) mit der Frage, wie ein neuer Orientierungsrahmen für AR-Kommunikation aussehen kann, der auf die veränderten kommunikativen Anforderungen an dieses Gremium reagiert.  Anhand von Fallbeispielen wird gezeigt, dass der Aufsichtsrat insbesondere in Krisen verhindern muss, dass ein Führungsvakuum entsteht.

Bitte nutzen Sie die Kontaktmöglichkeit, um eine Kurzfassung des Beitrages zu erhalten!