Alles anders? Das neue Corporate Communications Journal ist erschienen

Change Management ist nach wie vor ein praxisorientiertes Arbeitsfeld an den Schnittstellen von Organisations- und Managementforschung, Kommunikationswissenschaft und Psychologie ist. Zumeist wird dabei angenommen, soziale Prozesse in Organisationen tatsächlich steuern zu können. Doch ist das tatsächlich so? Nicht zuletzt zeigt die organisationale Praxis in der Pandemiezeit, dass Kommunikationsprozesse für Veränderung vor allem eines sind, nämlich konstitutiv. Vieles steuert sich einfach selbst.

Das ist das Themenfeld, in dem sich die Beiträge der neusten Ausgabe des Online-Fachzeitschrift Corporate Communications Journal (CCJ) bewegen!

Öffentliche Verwaltung – Verwaltung in der Öffentlichkeit

Gerade ist im Springer-Verlag ein Herausgeberband (Kocks, Klaus, Knorre, Susanne, Kocks, Jan Niklas (Hrsg.)(2020). Öffentliche Verwaltung – Verwaltung in der Öffentlichkeit. Herausforderungen und Chancen der Kommunikation öffentlicher Institutionen) erschienen, der die Herausforderungen und Chancen für die Verwaltungskommunikation in der modernen Mediendemokratie aus verschiedenen wissenschaftlichen und berufspraktischen Perspektiven beleuchtet. Die Beitragsautoren diskutieren das Themenfeld der Kommunikation von Verwaltungsinstitutionen aus kommunikations-, politik- und rechtswissenschaftlicher Perspektive und widmen sich dem Blickwinkel der Berufspraxis in Politik, Öffentlichkeitsarbeit und Journalismus.

Schauen Sie in die Open Acess-Publikation!

cover

Die Big-Data-Debatte. Chancen und Risiken der digital vernetzten Gesellschaft

Gerade ist im Springer Verlag „Die Big-Data-Debatte. Chancen und Risiken der digital vernetzten Gesellschaft“ erschienen.

Abbildung von Knorre / Müller-Peters / Wagner | Die Big-Data-Debatte | 2019 | Chancen und Risiken der digita...

In dieser Open-Access-Publikation analysieren die Autoren Susanne Knorre, Horst Müller-Peters und Fred Wagner die öffentliche Debatte um Chancen und Risiken von Big Data und diskutieren die konkreten Implikationen in verschiedenen Lebensbereichen.

Lesen Sie auch das Interview „Corporate Digital Responsibility ist unverzichtbar“ !

 

Big Data: Bürgerschreck oder Hoffnungsträger?

„Big Brother is watching you.” Die öffentliche Debatte über Big Data wird unter den gedanklichen Vorzeichen einer drohenden Überwachung jeglicher Lebensbereiche, Lebenswelten im Sinne Orwells Dystopie „1984“ geführt. In diametralem Widerspruch zu diesem Narrativ verhält sich dagegen der Bürger als Nutzer, der vollkommen sorglos oder zumindest fatalistisch seine Daten preisgibt, indem er Dienste der Tech-Giganten – insbesondere der sogenannten „Frightful Five“ – nutzt. Die neue Studie des Goslar Instituts geht diesem Phänomen auf den Grund und sucht Antworten auf die Frage, wie Big Data nicht nur im Hinblick auf die Risiken, sondern auch auf die enormen Chancen neu bewertet werden kann.

„Die Bürger wertschätzen den Mehrwert, den Smart Services ihnen bieten können. Die Grundskepsis gegenüber Big Data kippt, wenn konkrete, nutzenstiftende Anwendungen genannt werden,“ stellen die Autoren, Susanne Knorre, Fred Wagner und Horst Müller-Peters, fest.

Hier geht es zum Buch „Die Big-Data-Debatte. Chancen und Risiken der digital vernetzten Gesellschaft“ 

Facebook-Bashing ist auch keine Lösung! Die neuste Kolumne von Susanne Knorre auf consulting.de, dem Portal für Unternehmensberatung

Berufsintegrierender Masterstudiengang „Führung & Organisation“

Führung und Kommunikation gehören für Sie unabdingbar zusammen? Sie verfügen bereits über Berufserfahrung  und möchten sich für kommende Führungsaufgaben weiter spezialisieren und professionalisieren? Dann ist der berufsintegrierende Masterstudiengang „Führung & Organisation, Schwerpunkt Unternehmenskommunikation“ an der Hochschule Osnabrück die ideale Möglichkeit, sich neben dem Beruf akademisch weiterzubilden.