Sicher ist, dass nichts sicher ist – Über Führung und Kommunikation in einer unsicheren Welt

Eine konstruktive Zusammenarbeit zwischen Personal- und Mitbestimmungsverantwortlichen ist der Schlüssel für gute und breit akzeptierte Lösungen. Das ist die Botschaft dieses von Rainer Gröbel und Inga Dransfeld-Haase herausgegebenen Buchs, das gerade im Bund-Verlag erschienen ist. Es eröffnet durch seinen Dreiklang aus Wissenschaft, Arbeitgeber- und Arbeitnehmersicht neue Perspektiven für die strategische Personalarbeit.

Unter dem Titel „Sicher ist, dass nichts sicher ist – Über Führung und Kommunikation in einer unsicheren Welt“ ist auf Seite 475-483 ein Gespräch zwischen Prof. Dr. Susanne Knorre und Prof. Dr. Felix Osterheider dokumentiert.

Abbildung von Gröbel / Dransfeld-Haase | Strategische Personalarbeit in der Transformation | 1. Auflage | 2021 | beck-shop.de

Weitere Informationen erhalten Sie gerne auf Anfrage!

 

 

 

Developing organizations

Gerade erschienen ist das von Cooren und Stücheli-Herlach herausgegebene „Handbook of Management Communication“.  Es präsentiert Managementkommunikation als ein breites Spektrum von Praktiken, die moderne Organisationen ausmachen. Christian Schwägerl und Susanne Knorre untersuchen in ihrem Beitrag „Developing organizations“ (https://doi.org/10.1515/9781501508059-018) die Organisationsentwicklung (OE) als vernetzte Managementpraktiken und beschreiben die Rolle, die diese Praktiken im zeitgenössischen strategischen Management und in der Managementkommunikation spielen.

Nach einer Tour d’horizon der ontologischen und erkenntnistheoretischen Paradigmen von OE und Change Management skizzieren sie die Implikationen der Praxisperspektive von OE für das strategische Management, verengen dann den Fokus auf die zentralen Ergebnisse empirischer Studien zu diskursiven Praktiken in Veränderungsprozessen und schließen ab mit einem Rahmen für zukünftige Forschung.

book: Handbook of Management Communication

.

Alles anders? Das neue Corporate Communications Journal ist erschienen

Change Management ist nach wie vor ein praxisorientiertes Arbeitsfeld an den Schnittstellen von Organisations- und Managementforschung, Kommunikationswissenschaft und Psychologie ist. Zumeist wird dabei angenommen, soziale Prozesse in Organisationen tatsächlich steuern zu können. Doch ist das tatsächlich so? Nicht zuletzt zeigt die organisationale Praxis in der Pandemiezeit, dass Kommunikationsprozesse für Veränderung vor allem eines sind, nämlich konstitutiv. Vieles steuert sich einfach selbst.

Das ist das Themenfeld, in dem sich die Beiträge der neusten Ausgabe des Online-Fachzeitschrift Corporate Communications Journal (CCJ) bewegen!

Interne Kommunikation in agilen Unternehmen

Der Beitrag von Susanne Knorre und Ulrike Buchholz in der Reihe „Essentials“ des Springer-Verlages liefert eine Einführung in das Agilitätskonzept und definiert in diesem Zusammenhang den Beitrag der internen Kommunikation neu. Im Hinblick auf agile Organisationen legen die Autorinnen den Schwerpunkt der Ausführungen auf das Zusammenspiel von hierarchischen und heterarchischen Strukturen, wobei der Netzwerkorganisation besondere Aufmerksamkeit gewidmet wird. Die Managementfunktion „Interne Unternehmenskommunikation“ einschließlich der Führungskommunikation erfährt in diesem Kontext der aktuellen Managementlehre damit eine substanzielle Weiterentwicklung.

cover

Buchholz, U., Knorre, S. (2017): Interne Kommunikation in agilen Unternehmen. Eine Einführung, Wiesbaden: Springer Gabler


 

Berufsintegrierender Masterstudiengang „Führung & Organisation“

Führung und Kommunikation gehören für Sie unabdingbar zusammen? Sie verfügen bereits über Berufserfahrung  und möchten sich für kommende Führungsaufgaben weiter spezialisieren und professionalisieren? Dann ist der berufsintegrierende Masterstudiengang „Führung & Organisation, Schwerpunkt Unternehmenskommunikation“ an der Hochschule Osnabrück die ideale Möglichkeit, sich neben dem Beruf akademisch weiterzubilden.